ENTFÄLLT / WIRD VERLEGT

Fachvortrag -  Wie einer Grundschule der Aufbau eines Förderkonzeptes für rechenschwache Kinder gelang (Präsenzveranstaltung)                                          

Sei erhalten Informationen aus der Perspektive des Schulleiters der Otto-Wels-Grundschule und aus der Sicht des Leiters vom unterstützenden Projekt Rechenpaten.  

Am:  11. Mai 2021
Ort:  Klinikum im Friedrichshain, Landsberger Allee 49, Haus 20 "Tenne"
Zeit: 19.30 Uhr bis 21.00 Uhr

Die Otto-Wels-Grundschule in Berlin-Kreuzberg wurde 2020 als eine von drei Schulen vom Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie und der Deutschen Kinderhilfe für ihr vorbildliches Förderkonzept für Schüler*innen mit Legasthenie/Dyskalkulie ausgezeichnet. An einer „Brennpunktschule“ wurde ein tragfähiges Förderkonzept mit der Unterstützung von „Rechenpaten“ der Freien Universität Berlin aufgebaut.
Wie dieses Best-Practice Beispiel entstand, organisiert und die Schule dabei von den Rechenpaten unterstützt wird, zeigen die beiden Referenten auf. Die Teilnehmer*innen erhalten zum einen Informationen aus der Perspektive der Schule und den Lehrkräften, zum anderen aus der Sicht des Projektleiters der Rechenpaten.
Interessant sind sicherlich die Einflüsse des Modells auf das Schulprogramm und inwiefern sich das Verständnis der Mathematiklehrer*innen für Kinder mit Rechenschwierigkeiten durch die Anwesenheit der Rechenpaten an der Schule geändert hat.

Referenten: Steffen Sibler, Schulleiter Otto-Wels-Grundschule und Johannes Hinkelammert, Leiter Rechenpate-Projekt, Freie Universität Berlin (FB Erziehungswissenschaft und Psychologie, AB Grundschulpädagogik, LB Mathematik)

In unserer Reihe Fachvorträge informieren wir Interessierte zu aktuellen Themen und bieten Eltern, Lehrern, berufliche mit Legasthenie und Dyskalkulie befassten Menschen Hintergrundwissen zu den Teilleistungsstörungen. Die Vorträge sind kostenlos.